69 Prozent für „Aus“ von Öl- und Kohleheizungen bis 2035

Natur & Umwelt

STIEBEL ELTRON

69 Prozent für „Aus“ von Öl- und Kohleheizungen bis 2035

11. Mai. 2021 | Linz

Für knapp 70 Prozent der Österreicherinnen und Österreicher ist das Verbot von Öl- und Kohleheizungen bis 2035 ein wichtiges Ziel der Energiewende. 60 Prozent fehlt allerdings das Wissen, wie eine Umstellung auf klimafreundliches Heizen finanziell unterstützt wird. Das sind Ergebnisse aus dem Energie-Trendmonitor 2021. Dafür wurden 1.000 Österreicherinnen und Österreicher bevölkerungsrepräsentativ von einem Marktforschungsinstitut im Auftrag von Stiebel Eltron befragt.

Österreich verabschiedet sich von klimaschädlichen Heizungen in zwei Schritten: Bis 2035 werden Kohle- und Ölheizungen durch klimafreundliche Technologien ersetzt. Bis 2040 gibt es ein zusätzliches Verbot für den Betrieb von Gasheizungen. Bund und Länder greifen den Haushalten bei der Umstellung durch verstärkte Förderung und Beratung unter die Arme.

5.000 Euro für private Haushalte

Für den „Raus-aus-Öl-und-Gas-Bonus“ sowie den Sanierungscheck stellt der Bund 650 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre zur Verfügung. Pro Haushalt sind dabei speziell für den Tausch von Öl- und Gasheizungen 5.000 Euro vorgesehen. Zusätzlich werden noch 100 Millionen Euro für einkommensschwache Haushalte bereitgestellt – sie erhalten beim Wechsel auf eine erneuerbare Wärmequelle bis zu 100 Prozent der Kosten.

Heizen wichtig für den Klimaschutz

Die Statisik zu den Treibhausgasemissionen zeigt den fundamentalen Unterschied der Heizsysteme: Wärmepumpenheizungen reduzieren CO2-Emissionen drastisch. Auf praktisch Null CO2-Emmissionen kommen Wärmepumepn, wenn sie mit grünem Strom betrieben werden. 70 Prozent des Stroms stammt in Österreich bereits aus Wasserkraft, Windkraft und Biomasse. Echte Umweltsünder sind dagegen Ölbrenner – mit einem CO2-Ausstoss von 9,4 Tonnen pro Jahr für das Heizen und Warmwasseraufbereitung eines Einfamilienhauses. Ein Gasbrenner kommt auf 7,3 Tonnen CO2 im Jahr.

„Jedem zweiten Verbraucher fehlt laut Energie-Trendmonitor aktuell noch das Wissen darüber, wie umweltfreundliche Heiztechnik klimaschädliche Öl- und Gasheizungen ersetzen können“, sagt Thomas Mader, Geschäftsführer des Haus- und Systemtechnikherstellers Stiebel Eltron Österreich. Die Stiebel-Eltron-Experten informieren die Kundinnen und Kunden über klimafreundliche Heizsysteme. „Wir begleiten die Interessenten zudem durch die Förderprogramme in Österreich und helfen dabei, die persönliche Energiewende umzusetzen.“

Weitere Informationen erhalten Sie unterwww.stiebel-eltron.at/waermepumpe

Über Stiebel Eltron Österreich 

Als innovationsgetriebenes Familienunternehmen verfolgt Stiebel Eltron bei der Produktion und Entwicklung von Produkten eine klare Linie - für eine umweltschonende, effiziente und komfortable Haustechnik. Mit 4.000 Mitarbeitern weltweit setzt das Unternehmen von der Produktentwicklung bis zur Fertigung konsequent auf eigenes Know-how. Das Resultat sind effiziente und innovative Lösungen für Warmwasser, Wärme, Lüftung und Kühlung. Die österreichische Niederlassung Stiebel Eltron Gesellschaft mbH in Hörsching bei Linz, ist die älteste Tochtergesellschaft der Gruppe - sie wurde bereits 1972 gegründet und gehört zu den führenden Vertreibern von Produkten im Bereich erneuerbare Energien im Land.

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und STIEBEL ELTRON
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: STIEBEL ELTRON

Text: STIEBEL ELTRON, 11. Mai. 2021

weitere Artikel zum Thema Umwelt:

Woche des Waldes steht ganz im Zeichen der Biodiversität

Sieger des LK NÖ Mal- und Zeichenwettbewerbs gekürt

Natur & Umwelt Woche des Waldes steht ganz im Zeichen der Biodiversität

11. Jun. 2021 | St. Pölten

Biodiversität ist in den letzten Jahren ein vielbeachtetes Thema in der Gesellschaft geworden. Verschiedenste Pflanzenarten und -sorten, Tierarten und -rassen, genauso die Vielfältigkeit von Lebensräumen – all das ist Biodiversität.

Teilnehmende für Umwelt-Workcamps gesucht

Zwei Campangebote richten sich an Freiwillige

Natur & Umwelt Teilnehmende für Umwelt-Workcamps gesucht

10. Mai. 2021 | Orth an der Donau

Engagement in Naturschutzarbeit und im Bereich Nachhaltigkeit ist gefragt.

Sedimentschichten am Boden des Hallstätter Sees geben Einblicke in die älteste Kulturlandschaft

Pressefahrt nach Hallstatt: 7.000 Jahre Salz – oder doch noch älter?

Natur & Umwelt Sedimentschichten am Boden des Hallstätter Sees geben Einblicke in die älteste Kulturlandschaft

07. Mai. 2021 | Hallstatt

Das interdisziplinäre Hipercori(n)g-Hallstatt-History (H3)-Projekt bringt auf dem Hallstätter See eine neu entwickelte Bohrplattform zum Einsatz.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..