Vom Interior Designer zum Fischbauern

Essen & Trinken

Mehr Fisch auf dem Tisch

Vom Interior Designer zum Fischbauern

31. Aug. 2020 | Innsbruck

Der Name home INTERIOR ist für Tiroler Gastronomen natürlich ein Begriff. Jetzt will sich Unternehmerpaar Helmut Zaderer und Monika Kruselburger auch mit Fisch einen Namen machen. Sein innovatives Konzept: Frischer Fisch. Zu 100% aus Tirol. Direkt ins Haus geliefert. Auch in Mengen für die Gastro und Hotellerie.

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? In Sachen Fisch stehen qualitätsbewusste Hoteliers und Spitzenköche immer wieder vor derselben Herausforderung. Denn frischer, regional gezogener Fisch ist hierzulande kaum zu bekommen. Schon gar nicht in Mengen, die ein Restaurant oder Hotel benötigt. Das Unternehmerpaar Helmut Zaderer und Monika Kruselburger hat sich diesem Problem angenommen und schlägt mit ihrem Projekt „tirolfisch“ in eine Kerbe, die bis dato sich niemand zu füllen traute. Denn so trivial die Aufzucht und der Vertrieb von heimischen Frischfischarten auf den ersten Blick klingen mag, so detailreich sind die Herausforderungen, die diese Idee mit sich bringt. Doch Kruselburger und Zaderer haben – zunächst in echter Startup-Manier – Lösungen erarbeitet, die ein hundert Prozent regionales Produkt in absoluter Spitzenqualität in kürzester Zeit ressourcenschonend und in völlig wiederverwertbarer Verpackung zum Kunden bringt. Seit Juni können die Fische im Hofladen in Lechaschau gekauft werden, ab Herbst startet die Lieferung an Gastronomiekunden, ein Onlineshop für Private ist bereits in Arbeit.

Leidenschaft Fisch Wer home INTERIOR kennt, weiß, dass Helmut Zaderer keine Kompromisse eingeht. Schon gar nicht bei der Qualität. Wie aber kommt ein Einrichtungsprofi auf die Idee, eine nachhaltige, regionale Fischzucht zu betreiben? Die Antwort liegt in einer lang gehegten Leidenschaft Zadereres: „Schon als Kind verbrachte ich jede freie Minute beim Angeln. Daraus erwuchs eine echte Passion für heimische Fische und der Wunsch, dieses wertvolle, gesunde Lebensmittel mehr Menschen zugänglich zu machen.“ Für die qualitative Aufzucht der Fische holt sich Zaderer Meister der Tiroler Fischzucht ins Boot. Um die akribische Planung der Fischteichanlagen und Abläufe kümmert sich ein international renommierter Experte. Das ermöglicht beste Lebensbedingungen für die Fische. So haben sie zum Beispiel 50% mehr Schwimmfreiheit als gesetzlich vorgeschrieben.

Tiroler Quellwasser, kurze Wege und ein nachhaltiges Gesamtkonzept Die Grundlage für das Konzept von tirolfisch ist kaltes, kristallklares Tiroler Quellwasser. Dort dürfen Forelle und Co. ein ruhiges, gesundes Leben führen, bis sie erst kurz vor dem Transport entnommen, sorgfältig verpackt und noch am selben Tag im tirolfisch-Kühltransporter auf dem Weg zum Kunden gebracht werden. Ein nachhaltiges Verpackungskonzept ist Teil des innovativen Gesamtpakets: Alle verwendeten Materialien sind recyclebar – vom Siegelbeutel für den vakuumierten Fisch, bis hin zum isolierenden Versandkarton.

Derzeit umfasst das Sortiment von tirolfisch sechs heimische Fischarten: die zarte Regenbogenforelle, die anmutige Lachsforelle, die feine Bachforelle, die delikate Seeforelle, der schmackhafte Bachsaibling, und der edle Seesaibling. Die Fische gibt es im Ganzen und küchenfertig, als Filet, kalt oder warm geräuchert oder zart gebeizt.

Mehr Fisch auf dem Tisch Nach Lechaschau sind weitere Standorte und Verkaufsstellen in Tirol geplant, das Angebot wird laufend erweitert. Für Unternehmer Helmut Zaderer geht mit tirolfisch nicht nur ein lang gehegter Traum in Erfüllung, vielmehr folgt er einer Mission: „Weltweit geht uns zunehmend der Fisch aus. Anstatt auf teils mit Umweltgiften belasteten Tieren aus überfischten Meeren zurückzugreifen möchten wir die Gastronomen dazu animieren, ihren Gästen vermehrt die erstklassigen heimischen Fischarten näherzubringen. Das tut nicht nur der Gesundheit, sondern auch der Umwelt gut. Mit tirolfisch möchten wir unseren Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und regionaler Wertschöpfung auf Tirols Tellern leisten.“

Quelle: APA-OTS
Foto: Rene Paulweber / Fotostudio Rene / tirolfisch

Text: Aquakultur Projektentwicklung GmbH, 31. Aug. 2020
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Essen & Trinken:

Volles Leben in der neuen BILLA Filiale

Wertvolle Lebensmittel

Essen & Trinken Volles Leben in der neuen BILLA Filiale

03. Dez. 2020 | Maria Enzersdorf

Sicheres Einkaufen durch umfassende Hygiene-Maßnahmen.

Verlängerung des Lockdowns setzt Sektbranche massiv unter Druck

Umsatz-Einbruch von 50 Prozent

Essen & Trinken Verlängerung des Lockdowns setzt Sektbranche massiv unter Druck

03. Dez. 2020 | Wien

Heimische Sekthersteller kämpfen mit enormen Umsatzeinbußen und fordern Ersatzleistungen

Geschenktipps aus Niederösterreich

Erfrischend regional

Essen & Trinken Geschenktipps aus Niederösterreich

28. Nov. 2020 | St. Pölten

Neben Gutscheinen, mit denen denen man gemeinsame Zeit schenkt, sind Produkte regionale Produzenten dieses Jahr ein beliebtes Weihnachtsgeschenk.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..