Naturhistorisches Museum Wien und WWF Österreich gemeinsam für den Artenschutz

Natur & Umwelt

World Wildlife Day

Naturhistorisches Museum Wien und WWF Österreich gemeinsam für den Artenschutz

28. Feb. 2021 | Wien

Der 3. März steht ganz im Zeichen des Artenschutzes. Denn mit dem von den Vereinten Nationen initiierten Tag des Artenschutzes (World Wildlife Day) soll zum einen das öffentliche Bewusstsein für dieses Thema in den Vordergrund gerückt, zum anderen an die Unterzeichnung des Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES (engl. Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora) am 3. März 1973 erinnert werden.

Artenschutz ist eines der brennendsten Themen der heutigen Zeit und wird im Naturhistorischen Museum Wien und beim WWF Österreich laufend behandelt. Die letzte große gemeinsame Kooperation der beiden Institutionen mündete in der aufsehenerregenden Ausstellung „Das Geschäft mit dem Tod. Das letzte Artensterben?“, die 2013/14 im NHM Wien zu sehen war.

Jüngst wurde zum Thema Schutz von Wildtieren eine neue Vitrine mit besonderem Augenmerk auf Reptilien im Saal 27 eingerichtet. Dort werden unterschiedlichste Produkte aus Schlangenleder gezeigt. Auch auf die grausame Art und Weise der Ledergewinnung wird hingewiesen. Viele Schlangen werden oft illegal gefangen und getötet. Häufig werden die Tiere bei lebendigem Leib mit Wasser gefüllt, um die Haut besser abziehen zu können. Danach werden sie lebend gehäutet – ein qualvoller Tod.

„Reptilien-Leder hat wieder an Beliebtheit gewonnen. Viele Designer verwenden Schlangenleder für Gürtel, Taschen und Schuhe. In den letzten 15 Jahren wurden zu diesem Zweck mehrere Millionen Häute und Hautstücke in die EU importiert. Die gezeigten Schlangenleder-Produkte wurden vom österreichischen Zoll beschlagnahmt oder stammen aus Nachlässen und kamen so ans Naturhistorische Museum Wien“, so Kuratorin Dr. Silke Schweiger, Leiterin der Herpetologischen Sammlung.

„Wildtierkriminalität ist nach Warenfälschung, Drogen- und Menschenhandel das viertlukrativste Verbrechen der Welt“, erklärt Georg Scattolin, Artenschutzexperte der Naturschutzorganisation WWF Österreich. Global beläuft sich der Umsatz mit dem illegalen Verkauf von Wildtieren auf geschätzte 20 Milliarden US­Dollar pro Jahr. Der dadurch angeheizte Verlust der Artenvielfalt ist nicht nur ein Naturschutzproblem. Wilderei und illegaler Artenhandel berauben die Ursprungsländer ihrer natürlichen Ressourcen und Wertschöpfung.

Der Ursprung von COVID-19 macht aber auch deutlich, dass der illegale Handel mit Wildtieren ein stark unterschätztes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellt. Wildtiermärkte sind eine gefährliche Schnittstelle zwischen Tier und Mensch, an der sich Infektionskrankheiten übertragen können.

Die Eindämmung des Handels mit illegalen Wildtierprodukten ist wichtig. Ebenso muss aber auch die Nachfrage deutlich und dauerhaft reduziert werden. Die Wildlife Crime Initiative zielt auch darauf ab, das Konsumverhalten in relevanten Märkten durch Bewusstseinsbildung der Konsument*innen von illegalen Wildtierprodukten zu ändern – vor allem in China, Vietnam und Thailand.

Am 3. März 2021 sind die Zoologin Silke Schweiger und WWF-Artenschutzexperte Georg Scattolin Live-Gäste bei Xaver Forthuber in der Sendung „Punkt eins“ im ORF-Hörfunk Ö1. Interessierte Hörerinnen und Hörer können kostenlos aus ganz Österreich unter 0800 22 69 79 anrufen und Fragen stellen.
E-Mails an: punkteins@orf.at

Kurzbiografien:

Dr. Silke Schweiger  ist Kuratorin der Herpetologischen Sammlung und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Naturhistorischen Museum Wien. Neben der Betreuung und Bearbeitung der wissenschaftlichen Sammlung ist sie auch für die Erfassung und Kartierung der österreichischen Herpetofauna zuständig.

Mag. Georg Scattolin ist Bereichsleiter für die Programme Internationaler Naturschutz, Klima & Energie sowie nachhaltiger Konsum des WWF Österreich. Er hat einen Abschluss in Zoologie und Ökologie an der Universität Wien. Bevor er 2005 zum WWF kam, sammelte er Erfahrungen in den Bereichen Zoologie, Ökologie, Umweltbildung und Umweltschutz, indem er für die Universität Wien, das Naturhistorische Museum Wien und die Internationale Kommission zum Schutz der Donau arbeitete.

Video zum Schutz von Reptilien mit Silke Schweiger: https:youtu.be/tDLkAxBkDKY

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und Naturhistorisches Museum
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: © NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Text: Naturhistorisches Museum, 28. Feb. 2021

weitere Artikel zum Thema Natur & Umwelt:

In Wullersdorf wird der „Jordan-Park“ erneuert

Blühwiesen Sonntag

Natur & Umwelt In Wullersdorf wird der „Jordan-Park“ erneuert

19. Apr. 2021 | Wullersdorf

Am 18. April 2021 ruft „Natur im Garten“ zum gemeinsamen Blühwiesensonntag auf.

240 Prozent Steigerung bei Zulassungen in Niederösterreich

Elektromobilität gibt Gas

Politik & Wirtschaft 240 Prozent Steigerung bei Zulassungen in Niederösterreich

18. Apr. 2021 | St. Pölten

LH-Stellvertreter Pernkopf/LR Danninger: „Seit 2010 wird konsequent daran gearbeitet, der neuen Technologie den Weg zu ebnen“.

Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 feiern Rekord

147.120 Schmetterlinge gemeldet

Natur & Umwelt Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 feiern Rekord

14. Apr. 2021 | Wien

Präsentation der sensationellen Ergebnisse der Schmetterlingszählung in Österreich.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..