Forschungsprojekt „Klimatech“ will den Geschmack nach Brot und Semmeln erhalten

Essen & Trinken

Niederschlagsmangel und trockene Böden machen dem Weizen zu schaffen

Forschungsprojekt „Klimatech“ will den Geschmack nach Brot und Semmeln erhalten

17. Feb. 2021 | St. Pölten

Damit trifft der Klimawandel nicht nur die Landwirtschaft sondern auch die Mühlen und Backwarenproduzenten. Hier setzt das neue Forschungsprojekt „Klimatech“ an, das den Einsatz alternativer Getreidesorten erprobt. „Klimatech“ ist eine Initiative von acht Unternehmen – Mühlen, Backmittelerzeuger, Bäckereien und Waffelhersteller – , dem Lebensmittel Cluster Niederösterreich der Wirtschaftsagentur ecoplus sowie den beiden Forschungspartnern Institut für Lebensmitteltechnologie der Universität für Bodenkultur Wien und der HTL für Lebensmitteltechnologie, Getreide- und Biotechnologie Wels.

„Das Projekt läuft bis Ende 2022, ist mit insgesamt 300.000 Euro dotiert und wird auch von der Forschungsgesellschaft (FFG) unterstützt“, erklärte NÖ LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf bei der Vorstellung von „Klimatech“. Ziel sei es, alternative Getreidearten wie Sorghum, Hirse, Buchweizen oder Amaranth besser zu erforschen und sie schließlich dem Weizen beizumengen. Dabei würden Landwirtschaft, Mühlenbetriebe, Bäckereien und die Wissenschaft entlang der gesamten Wertschöpfungskette eng zusammenarbeiten.

„Die Lebensmittelwirtschaft zählt zu den hauptbetroffenen Branchen in der Krise, weil viele Großabnehmer aus dem Tourismus fehlen. Auch die ganze Gastronomie ist als Abnehmer weggebrochen“, stellte NÖ Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger fest. Die heimischen Lebensmittel seien insbesondere für ihre hohe Qualität bekannt. Damit diese auch unter veränderten klimatischen Rahmenbedingungen erhalten bleibt, sei es wichtig, nach innovativen Lösungen zu suchen. „Im ecoplus-Lebensmittel-Cluster-NÖ engagieren sich 118 Clusterpartner, die für mehr als 13.100 Arbeitsplätze und einen Gesamtumsatz von über 3,3 Milliarden Euro verantwortlich sind“, rechnete Danninger vor.

Ein „Klimatech“-Projektpartner ist Österreichs größter Mehlerzeuger, die GoodMills Österreich GmbH mit Sitz in Schwechat. Das Unternehmen produziert u.a das bekannte Markenmehl „Fini´s Feinstes“ für Bäckereien und den Einzelhandel. „Wir wollen mit regionalen Rohstoffen die Versorgung der Bevölkerung weiter sicherstellen. Dazu braucht man Partner in der Landwirtschaft“, unterstrich GoodMills Österreich-Geschäftsführer Peter Stallberger. Viele aktuelle Problemstellungen in der Lebensmittelwirtschaft seien völlig neuartig. (mm)

http:www.ecoplus.at

Foto: Wesual Click on Unsplash

Text: NÖWPD, 17. Feb. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Essen & Trinken:

TK-Produkte waren 2020 so stark gefragt wie noch nie

6. März, Tag der Tiefkühlkost

Essen & Trinken TK-Produkte waren 2020 so stark gefragt wie noch nie

03. Mär. 2021 | Wien

Am 6. März 1930 wurden in den USA die ersten Tiefkühlprodukte verkauft.

Mag. Andreas Kutil neuer Manner CEO

Süßwarenbranche

Essen & Trinken Mag. Andreas Kutil neuer Manner CEO

01. Mär. 2021 | Wien

Mit 1. März übernimmt Mag. Andreas Kutil als CEO den Vorstandsbereich Marketing und Vertrieb

Neues Erfrischungsgetränk MIIND startet mit vollem Elan ins Jahr 2021

„Open your MIIND!“

Essen & Trinken Neues Erfrischungsgetränk MIIND startet mit vollem Elan ins Jahr 2021

27. Feb. 2021 | Wien

it einem markanten Neuauftritt und einer starken Markenstrategie startet das neue, muntermachende Erfrischungsgetränk MIIND ab März

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..