Diakonie und Brot für die Welt warnen: Klimakrise

Natur & Umwelt

Auf die Dürre folgt die Flut

Diakonie und Brot für die Welt warnen: Klimakrise

12. Jän. 2021 | Wien

Das Klimavolksbegehren zeigt die Dringlichkeit auf, mit der Regierungen jetzt handeln müssen. „Die Klimakrise heißt für Millionen Menschen: Dürre, Flut, Ernteausfall, Vertreibung. Das müssen wir politisch mit der Reduktion von Treibhausgasen stoppen“, fordert Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser. „Und für die jetzt schon Betroffenen sind zusätzliche Klimainvestitionen in der Entwicklungszusammenarbeit not-wendig. Wasser sichert Überleben, gute Ernten sichern Zukunft“.

Vertrieben durch Wetterextreme und Ernteausfälle

Die wirtschaftlichen Schäden durch Wetterextreme haben sich seit 1980 verdreifacht. Regionen wie Ostafrika sind von klimabedingten Schäden besonders betroffen. Einerseits wegen ihrer geographischen Lage, andererseits sind die Menschen aufgrund ihrer Armut besonders verwundbar. So führen Wetterextreme in Staaten mit niedrigem Einkommen zu mehr Opfern, noch größeren wirtschaftlichen Schäden und zu einer hohen Zahl Vertriebener. Die Zahl der Menschen, die aufgrund klimawandelbedingter Naturkatastrophen vertrieben werden, steigt.

Klimakrise: Auf Dürre folgt Flut

Die Prognosen des Weltklimarats sind deutlich: Es wird heiß, trocken und extrem werden. Hitzewellen, Dürren und schmelzende Gletscher verschärfen die angespannte Lage in vielen wasserarmen Gebieten. Dazu gehören weite Teile Afrikas, Südasien sowie viele Andenländer. Regenzeiten verschieben sich, fallen aus und werden unberechenbarer. Die zunehmende Variabilität der Niederschläge führt auch dazu, dass sich Trockenheit und Starkregenfälle in manchen Gebieten sogar gleichermaßen verstärken.
Wie brutal das Wetter werden kann, zeigte sich Ende letzten Jahres vor allem in Ostafrika, wo Extremniederschläge zu heftigen Überschwemmungen führten. Zuvor hatten viele Menschen dort noch unter den Folgen langanhaltender Dürren gelitten. Die ausgedörrten Böden konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen. Felder, Straßen und Häuser wurden einfach weggespült. Die Trinkwasserversorgung ist über Nacht zusammengebrochen.

Der Klimakrise entgegentreten: Wasserspeicher sichert Versorgung

Es herrscht große Trockenheit in vielen Gebieten Kenias. Dreißig Kilogramm wiegt der volle Kanister, mit dem Agnes Irima früher täglich die fünf Kilometer von der Wasserstelle nach Hause gehen musste. Circa fünf Stunden beanspruchte das Wasserholen jeden Tag. Dank der Unterstützung von Brot für die Welt gibt es heute einen Wasserspeicher im Dorf. Das hat ihr Leben gänzlich verändert. Gesund und kräftig fühlt sich heute die ganze Familie. Sie trinken mindestens doppelt so viel wie früher. Und im Gegensatz zu früher nehmen sie sauberes Wasser zu sich. Das Wasser, das sie früher aus den weit entfernten Löchern holen mussten war schmutzig. „Wir hatten Probleme mit Würmern, erkrankten an der Amöbenruhr, besonders die Kinder litten häufig an Durchfall“, erinnert sich Agnes.

Gute Ernten sichern Zukunft und Bildung

Dank der Wasserversorgung vor Ort hat Agnes mehr Zeit für die Landwirtschaft, den Anbau von Mais, Gemüse und Obst. Einmal in der Woche verkauft sie selbst gekochten Sorghumbrei auf dem Markt. So kommt die Familie auch in der Trockenzeit gut über die Runden. Mit dem Einkommen können die Schulgebühren der Kinder finanziert werden. Derzeit bauen unsere Partner vor Ort zwei weitere Tanks, damit das Wasser auch für alle im Dorf reicht.

Quelle: APA-OTS
Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay 

Text: Diakonie Österreich, 12. Jän. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Natur & Umwelt:

JAGD ÖSTERREICH appelliert zur Rücksichtnahme!

Notzeit für Österreichs Wildtiere

Natur & Umwelt JAGD ÖSTERREICH appelliert zur Rücksichtnahme!

22. Jän. 2021 | Wien

Die starken Schneefälle und niedrigen Temperaturen verschärfen die Notzeit der Wildtiere deutlich – JAGD ÖSTERREICH appelliert zur Rücksichtnahme bei allen Freizeitaktivitäten in der Natur

Wald als Ausweichort der Freizeitnutzung stärker im Fokus

Der Wald - Ein Freizeitpark?

Natur & Umwelt Wald als Ausweichort der Freizeitnutzung stärker im Fokus

19. Jän. 2021 | Wien

Podiumsdiskussion im Grünen Salon der Universität für Bodenkultur Wien

„2020 bringt absoluten Zulassungsrekord bei E-Autos“

Klimaschutzministerin Gewessler

Essen & Trinken „2020 bringt absoluten Zulassungsrekord bei E-Autos“

18. Jän. 2021 | Wien

Förderung für E-Autos sorgt für Push – insgesamt 6,4 Prozent aller Neuzulassungen rein elektrisch

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..