Belohnsysteme sind beliebt!

Natur & Umwelt

Recycling-Studie

Belohnsysteme sind beliebt!

18. Feb. 2021 | Wien

Österreichweit werden rund drei von vier PET-Getränkeverpackungen richtig gesammelt. Geht es nach den Vorgaben der EU, muss diese Quote bis 2029 auf 90% erhöht werden. Während Bundesländer wie Tirol, Vorarlberg und das Burgenland die geforderte Quote bereits erfüllen, hinkt der urbane Raum und besonders Wien bei den Sammelquoten hinterher.

Ausbau der Sammelstellen sowie Belohnsysteme erwünscht Die aktuelle »OBSERVER«-Umfrage unter 500 WienerInnen zeigt, dass sie Recycling und Mülltrennung zwar durchaus ernst nehmen, sich aber Anreize und zusätzliche Möglichkeiten wünschen, die das Sammeln belohnen und erleichtern. 63% der WienerInnen würden mit weiteren Optionen wie Belohnsystemen (Gutscheine, Kaufvorteile) mehr Bereitschaft für das korrekte Sammeln von Verpackungen zeigen. 57% der Befragten wünschen sich einen Ausbau der Sammelstellen.

»OBSERVER«-CEO Florian Laszlo analysiert die unterschiedliche Bereitschaft der WienerInnen wie folgt:

„Während sich die älteren Bevölkerungsgruppen vor allem mehr Sammelstellen wünschen, präferieren junge Menschen bis 30 Jahre vorrangig Belohnsysteme und Geld bzw. Gutscheine als Sammelanreiz. Letztere werden in dieser Altersgruppe sogar noch positiver wahrgenommen als ein Pfandsystem."

Als Störfaktoren für korrektes Sammeln empfinden viele Befragte das Lagern zu Hause (42%), die Suche nach der richtigen Sammelbox (35%), den damit verbundenen Zeitaufwand (15%) oder bestehendes Pfand (11%).

Führungsrolle liegt bei Produzenten und Handel Die WienerInnen sehen mehrheitlich die Verantwortung für das korrekte Sammeln eher bei den Produzenten sowie beim Handel selber und weniger bei den KonsumentInnen. Zugleich schätzen letztere mit 47% ihren Einsatz für das richtige Sammeln und Recycling höher ein als beim Handel (36%) und bei den Produzenten (29%).

„Die Verantwortung für die Organisation des Sammelns wird hier klar den Produzenten und dem Handel zugesprochen“, fasst Laszlo zusammen.

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und OBSERVER GmbH
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: »OBSERVER«

Text: OBSERVER GmbH, 18. Feb. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Natur & Umwelt:

Naturhistorisches Museum Wien und WWF Österreich gemeinsam für den Artenschutz

World Wildlife Day

Natur & Umwelt Naturhistorisches Museum Wien und WWF Österreich gemeinsam für den Artenschutz

28. Feb. 2021 | Wien

Der 3. März steht ganz im Zeichen des Artenschutzes.

Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer“ Krater gefunden

Internationales Forscherteam berichtet über den Fund

Natur & Umwelt Asteroidenstaub im „Dinosaurier-Killer“ Krater gefunden

26. Feb. 2021 | Wien

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von vier Wissenschaftlern des Naturhistorischen Museums Wien und der Universität Wien berichtet über die Entdeckung von Meteoriten-Staub in Bohrproben aus dem Chicxulub-Impaktkraters in Mexiko.

Vor genau 150 Jahren, am 24. Februar 1871, erschien „Die Abstammung des Menschen“ von Charles Darwin

Naturhistorisches Museum Wien und die Evolution

Kultur Vor genau 150 Jahren, am 24. Februar 1871, erschien „Die Abstammung des Menschen“ von Charles Darwin

23. Feb. 2021 | Wien

Das Naturhistorische Museum Wien macht zu diesem Anlass auf enge Bezüge seines Gründungsintendanten Ferdinand von Hochstetter (1829–1884) und der revolutionären Theorie von Charles Darwin (1809–1882) aufmerksam und möchte bei der zukünftigen Neugestaltung der Schausäle die verschiedenen evolutiven und co-evolutiven Prozesse noch deutlicher sichtbar machen.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..