Zukunftsweisende Forschungsprojekte der Zementindustrie

IT & Energie

Forschung als Innovationsmotor

Zukunftsweisende Forschungsprojekte der Zementindustrie

20. Feb. 2021 | Wien

Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie, VÖZ, tüftelt an einer Vielzahl von zukunftsweisenden Forschungsprojekten. Der Aufwand ist enorm – die Aussicht auf innovative Lösungen, bei denen vor allem der Klimaschutz im Zentrum steht, sehr gut. Nicht umsonst ist Österreichs Zementindustrie internationaler Weltmeister: in puncto CO2-Reduktion wie auch bei Umweltschutzmaßnahmen. Während die Bauteilaktivierung – nach Jahrzehnten der Forschung – sich bereits international als genial einfaches Konzept zum Heizen und Kühlen etabliert, denkt die VÖZ längst einen Schritt weiter. „Mit unserem Engagement in Forschung und Innovation wollen wir beweisen, dass eine Versorgung mit 100 Prozent erneuerbarer Energie möglich ist. Wir verbessern unsere Klimaperformance laufend – ein spannender Prozess, der uns in Richtung 100 Prozent klimafitter Baustoff bringt“, so Sebastian Spaun, Geschäftsführer der VÖZ.

Im Green Energy Lab, Österreichs größtem Innovationslabor für eine nachhaltige Energiezukunft, ist die VÖZ gleich bei zwei Forschungsprojekten engagiert. Die Projekte werden im Programm „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds finanziert. „Hybrid LSC“, unter der Leitung der TU Wien – Energy Economics Group, demonstriert die Nutzung der Flexibilitäts- und Energieeffizienz-Potenziale von „Local Sustainable Communities“ für das Energiesystem. Mit LSC soll erneuerbare Energie vor Ort erzeugt, gespeichert und genutzt werden können. Im Fokus stehen Demonstrationsstandorte in Wien, Niederösterreich, im Burgenland und in der Steiermark, welche die Nutzung des Potenzials anhand von Gebäuden mit thermischer Bauteilaktivierung untersuchen. Beim Grazer Standort geht es um die Transformation eines früheren Industriegebiets hin zu einer modernen LSC.

„PnP control TABS“, geleitet von e7 energy innovation & engineering, beschäftigt sich mit der Entwicklung einer „Open Interface“ und einer Code Programmiervorlage für Plug-and-Play-Lösungen sowie einer anlagenübergreifenden Regelung für Wärmepumpen – um diese mit Bauteilaktivierung und anderen Impulsen wie beispielsweise Windenergie zu verbinden. Die Anwendung der standardisierten Regelung soll künftig breit möglich sein.

Neue Zemente und Zumahlstoffe

Um den Zement noch umweltfreundlicher zu machen, arbeitet die VÖZ an einem klimafitten Zement mit der Bezeichnung „CEM II C“, der nur noch 50 Prozent Klinkeranteil haben wird. Der sogenannte Öko-Zement verspricht einen weiteren Weltrekord: „Wenn uns dieser Meilenstein in der Klinkeranteilreduktion gelingt, tragen wir entscheidend zur Dekarbonisierung der gesamten Wertschöpfungskette des Bauens und zur Erreichung der internationalen Klimaziele bei“, so Spaun. In einem weiteren Schritt wird daran geforscht, Klinker durch neue Zumahlstoffe – wie z. B. Dolomit – zu reduzieren. Um Qualität und Langlebigkeit garantieren zu können, finden umfangreiche Untersuchungen zum Verhalten dieser neuen Bindemittel statt.

Zum Thema Zumahlstoffe wird aktuell daran geforscht, calzinierte Tone zu verwenden: „Mit sogenannten getemperten Tonen, welche regional und ausreichend verfügbar sind, befinden wir uns auf den Spuren der alten Römer. Damit könnten wir die Veränderungen und Rückgänge von Hüttensand und Flugasche kompensieren“, so Spaun. Auch hier gilt es, die Gleichmäßigkeit der Qualität, ausreichende Frühfestigkeiten und die Dauerhaftigkeit umfassend zu überprüfen.

Baustoffe der Zukunft

Baustoffe spielen eine Schlüsselrolle für den Klima- und Umweltschutz. Die VÖZ engagiert sich deshalb auch in der Initiative „ReConstruct“, einer internationalen Forschungsplattform zur Zukunft des Bauens, initiiert von Wifo, Sustainserv, Center for European Policy Studies und Wegener Center, die auch vom Fachverband Steine-Keramik unterstützt wird. Ein zentrales Element von ReConstruct ist die aktive Rolle von Gebäuden bei der Bereitstellung von Energie, es sollen aber ebenso die Produktionsprozesse der Baustoffe optimiert werden, um Emissionen zu verringern. Dabei spielen Zement und Beton eine zukunftsweisende Rolle. Erfolgsversprechende Stichworte dazu sind Carbon-Management, Bauteiloptimierung und Recycling, thermische Speicherung der Energie, Digitalisierung und Anergiesysteme.

Weiterführende Links:
Green Energy Lab https:greenenergylab.at/
ReConstruct https:www.rethinkconstruction.net

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und Österreichische Zementindustrie
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: ACR/Alice Schnür-Wala

Text: Österreichische Zementindustrie, 20. Feb. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Wirtschaft:

COVID-19 bremst Österreich im internationalen Vergleich weiter aus

PwC Women in Work Index

Politik & Wirtschaft COVID-19 bremst Österreich im internationalen Vergleich weiter aus

04. Mär. 2021 | Wien

Als Folge der COVID-19 Pandemie könnte der Fortschritt für Frauen in der Arbeitswelt bis Ende 2021 wieder auf dem Niveau von 2017 liegen.

Erste Wohnmesse mit dem Messekonzept der Zukunft

„Erste Wohnmesse .digital“

Bauen & Wohnen Erste Wohnmesse mit dem Messekonzept der Zukunft

03. Mär. 2021 | Wien

Datum: 25.04.2021, 10:00 - 18:00 Uhr

 ERFOLGSMODELL WELSER INNENSTADT

City-Retail-Report 20/21

Politik & Wirtschaft ERFOLGSMODELL WELSER INNENSTADT

03. Mär. 2021 | Wels

96,2 % Vermietungsgrad - kein Zufall, sondern das Ergebnis eines klaren strategischen Positionierungsprozesses!

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..