VIER PFOTEN fordert EU-weites Verbot von Wildtieren in Zirkussen

Natur & Umwelt

Umfrage

VIER PFOTEN fordert EU-weites Verbot von Wildtieren in Zirkussen

03. Mär. 2021 | Wien

Anlässlich des heutigen Tages des Artenschutzes (World Wildlife Day) fordert VIER PFOTEN gemeinsam mit der NGO Eurogroup for Animals im Rahmen der gemeinsamen Kampagne „Stop Circus Suffering“ ein EU-weites Verbot von Wildtieren in Zirkussen. In Österreich besteht ein solches Verbot seit Jahren. Trotzdem transportieren Wanderzirkusse weiterhin Tiere quer durch die EU. Diese Transporte sind eine Qual für die Tiere und gefährden die öffentliche Sicherheit. Für VIER PFOTEN ist ein EU-weit angeglichenes Verbot von Wildtieren in Zirkussen die einzige Lösung, um das Leiden der Tiere in der gesamten EU zu beenden. Eine neue, in mehreren EU-Ländern durchgeführte Meinungsumfrage zeigt, dass 68 Prozent der Europäer diese Ansicht teilen.

In immerhin 23 der 27 EU-Mitgliedstaaten gelten Beschränkungen für den Einsatz von Wildtieren in Zirkussen. In einigen Ländern, wie Griechenland und Malta, dürfen überhaupt keine Tiere in der Manege auftreten. Nur in Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien gibt es keine nationalen Beschränkungen. Internationale Tierärzte, Tierverhaltensexperten und Regierungsvertreter sind sich jedoch einig, dass das ständige Reisen und die stets vorübergehende Unterbringung die Gesundheit von Zirkustieren massiv beeinträchtigt.

„In Zirkussen verbringen die Tiere ihr Leben in Transportwagen und kleinen, provisorischen Gehegen. Unter diesen Bedingungen können beispielsweise Elefanten, Giraffen, Tiger oder Löwen ihre natürlichen Verhaltensweisen, die für ihr Wohlbefinden wichtig sind, nicht ausleben. Der enge Kontakt zum Menschen sowie erzwungene Vorführungen unnatürlicher Verhaltensweisen gehören zur täglichen Routine in der Zirkuswelt und können der Gesundheit der Tiere nachhaltig schaden", sagt Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN.

Mehrheit europäischer Bürger gegen Tierleid in Zirkussen

Eurogroup for Animals hat im Februar 2021 eine Meinungsumfrage bei Savanta ComRes in Auftrag gegeben. Bürger aus Ländern mit laxen oder keinen Wildtier-Beschränkungen, wie Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Polen und Spanien, nahmen an der Befragung teil. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass sich die Mehrheit für eine Abschaffung dieser tierquälerischen Unterhaltungsform in der EU ausspricht:

  • Der Einsatz von Wildtieren in Zirkussen ist grausam und Wildtiere sollten nicht zur öffentlichen Unterhaltung eingesetzt werden – 68% stimmen zu
  • Die Europäische Union sollte den Einsatz aller Wildtiere in Zirkussen verbieten – 62% stimmen zu
  • Die Europäische Union sollte garantieren, dass Tiere nicht grausam ausgebeutet werden – 83% stimmen zu
  • Zirkusse, die immer noch Wildtiere einsetzen, müssen sich neu erfinden, indem sie qualitativ hochwertige Shows mit menschlichen Darstellern entwickeln – 69% stimmen zu
  • Zirkusse, die Wildtiere zeigen, sind lehrreich – 20% stimmen zu

„Nur ein EU-weites Verbot kann das Ende dieser völlig veralteten Unterhaltungsform garantieren und eine einheitliche und effektive Lösung für das körperliche und emotionale Leiden von Wildtieren in Zirkussen bieten. Die Kommission sollte die Wünsche der EU-Bürger sehr ernst nehmen und ihre Befugnisse nutzen, um diesem unnötigen Leiden endlich ein Ende zu setzen und gleichzeitig den Status der EU als internationalen Vorreiter für den Tierschutz festigen“, kommentiert Reineke Hameleers, CEO Eurogroup for Animals.

Fast eine Million Bürger haben bereits eine internationale Petition unterzeichnet, die ein EU-weites Verbot von Wildtieren in Zirkussen fordert (https:bit.ly/3kEXazq). Die Kampagne „Stop Circus Suffering“ setzt auch weiterhin auf umfangreiche öffentliche Unterstützung und geht einen Schritt weiter, indem sie diese Forderung auf Institutionsebene hebt.

Lesen Sie den EfA Circus Report hier: https:bit.ly/3rdnhjw

Eurogroup for Animals vertritt 70 Tierschutzorganisationen in 26 EU-Mitgliedstaaten, der Schweiz, Serbien, Norwegen, Australien und den USA. Seit ihrer Gründung im Jahr 1980 ist es der Organisation gelungen, die EU dazu zu bewegen, höhere gesetzliche Standards für den Tierschutz zu verabschieden. Eurogroup for Animals spiegelt die öffentliche Meinung durch die umfangreiche Vernetzung ihrer Mitgliedsorganisationen in der gesamten Union wider und verfügt sowohl über das wissenschaftliche als auch das technische Fachwissen, um maßgeblichen zu Fragen des Tierschutzes beizutragen.

VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Im Fokus der 1988 von Heli Dungler in Wien gegründeten Organisation stehen Streunerhunde und -katzen sowie Nutz-, Heim- und Wildtiere aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristigen Schutz für leidende Tiere. www.vier-pfoten.at

Methodik: Savanta ComRes befragte 7.425 Erwachsene in Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Polen und Spanien online vom 8. bis 17. Februar 2021. Die Daten wurden in jedem Land gewichtet, um demografisch repräsentativ für alle Erwachsenen nach Alter, Geschlecht und Region zu sein. Savanta ComRes ist Mitglied des British Polling Council und hält sich an dessen Regeln.

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und VIER PFOTEN
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: VIER PFOTEN/Aaron Gekoski

Text: VIER PFOTEN, 03. Mär. 2021

weitere Artikel zum Thema Tierschutz:

Biber fast zu Tode gequält

Skandal in Altheim

Natur & Umwelt Biber fast zu Tode gequält

19. Apr. 2021 | Altheim

Tierschutzverein Ried und PFOTENHILFE retten schwer verletztes, streng geschütztes Tier aus illegaler Falle/Hinweise auf Täter erbeten/"Biberproblem" in Altheimer Gemeinderat diskutiert.

Schwarzschwan Küken sind endlich geschlüpft

Anmutig, elegant und edel

Natur & Umwelt Schwarzschwan Küken sind endlich geschlüpft

13. Apr. 2021 | Stubenberg am See

Ganz Österreich hat in den vergangenen Tagen via Hitradio Ö3 Webcam mitgefiebert.

Schreckliche Zustände in nö. Schweinezucht

VGT deckt auf

Agrar & Handel Schreckliche Zustände in nö. Schweinezucht

07. Apr. 2021 | Wien

Verletzte Ferkel, verwesende Kinder neben ihren Müttern, lebenslang enge Kastenstände für Mutterschweine, Vollspaltenboden und schmerzhafte Kastration – Strafanzeige.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..