Starker Anstieg bei Suche nach Vermissten aus dem Zweiten Weltkrieg seit Corona

Gesellschaft & Kommunales

Rotes Kreuz zum Weltfamilientag

Starker Anstieg bei Suche nach Vermissten aus dem Zweiten Weltkrieg seit Corona

14. Mai. 2021 | Wien

Wo ist er? Was ist mit ihm passiert? Lebt er noch? Diese quälenden Fragen stellen sich jeden Tag hunderttausende Familien weltweit. Der Suchdienst des Roten Kreuzes hilft seit über 150 Jahren, Antworten zu geben, und aufgrund von Kriegen, Naturkatastrophen oder durch Migration getrennte Familienangehörige wieder in Kontakt zu bringen. Jede Stunde kann mithilfe des internationalen Rotkreuz-Netzwerks der Aufenthalt beziehungsweise das Schicksal von zwei vermissten Personen geklärt werden. Seit der Pandemie steigen vor allem die Anfragen zu Schicksalsklärungen aus vergangenen Konflikten stark an. Es gibt fast doppelt so viele Suchanträge, die den Zweiten Weltkrieg betreffen, wie in den vergangenen Jahren.

„Der Suchdienst ist eine der ältesten Aufgaben des Roten Kreuzes. Zu wissen, wo meine Familie ist, ist ein Menschenrecht. Wir geben Familien Antworten und helfen, vermisste Familienmitglieder wieder zu finden“, sagt Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer.

„Nicht zu wissen, was mit Angehörigen passiert ist, reißt ein großes Loch in Familien. Die quälende Ungewissheit überdauert sogar Jahrzehnte und Generationen“, sagt Claire Schocher-Döring, Leiterin des Suchdienstes Rotes Kreuz. Jedes Jahr werden rund 500 Suchanträge beim österreichischen Suchdienst gestellt, zwei Drittel der Anfragen betreffen üblicherweise aktuelle Fälle, ein Drittel vergangene Konflikte – 2020 war es umgekehrt. „Viele haben die Zeit während der Pandemie genutzt, um ungeklärte Schicksale in der eigenen Familiengeschichte aufzuklären“, sagt Schocher-Döring.

So auch Sebastian Dumforth. Der 41-jährige Niederösterreicher stellte im Dezember einen Suchantrag beim Roten Kreuz. Sein Großvater Friedrich Dumforth, war nie aus dem Zweiten Weltkrieg zurückgekehrt, die Familie wusste nicht was passiert war. „Mein Vater hat seinen Vater nie kennengelernt. Eine Taschenuhr, Fotos und ein Brief ist alles, was ihm geblieben ist. Das war immer Thema in unserer Familie, wie eine offene Wunde, die man nicht mit einem Pflaster überkleben kann“, sagt Dumforth. Zwei Monate später hatte er Gewissheit.

Mithilfe des Suchdiensts erfuhr er, dass sein Großvater Ende März 1945 in Danzig in sowjetische Gefangenschaft geriet. Wenige Monate später, am 30. Jänner 1946, verstarb Friedrich Dumforth an Unterernährung in einem Kriegsgefangenenlager in Sibirien.

„Das ist wie ein verlorener Puzzlestein, den wir lange gesucht haben. Meine Familie hat jetzt endlich Gewissheit, was mit meinem Großvater passiert ist. Wir wissen, woran er gestorben ist. Wo er begraben wurde. Für meinen Vater ist das unbeschreiblich viel wert“, sagt Dumforth.

Für Suchanfragen an den Österreichischen Suchdienst: Hier klicken.

Fotos: Österreichisches Rotes Kreuz.

Text: Österreichisches Rotes Kreuz, 14. Mai. 2021

weitere Artikel zum Thema Allgemeines:

Erste Banken haben Kreditzinsen erhöht

durchblicker deckt auf

Politik & Wirtschaft Erste Banken haben Kreditzinsen erhöht

10. Jun. 2021 | Wien

Die Inflation in einigen Ländern der Eurozone nimmt zunehmend Fahrt auf. Heute, Donnerstag, tagt die Europäische Zentralbank.

Bargeldlose Zahlungen auf Rekordniveau

Makrotrends Digitalgeld und Wallets

Chronik Bargeldlose Zahlungen auf Rekordniveau

02. Jun. 2021 | Wien

Bargeldlose Transaktionsvolumen steigen bis 2025 weltweit um mehr als 80% auf 1,9 Billionen

25. Europa-Forum Wachau im Zeichen eines stärkeren, europäischen Miteinanders

Diskussion vom Wohnzimmer

Politik & Wirtschaft 25. Europa-Forum Wachau im Zeichen eines stärkeren, europäischen Miteinanders

30. Mai. 2021 | St. Pölten

LH Mikl-Leitner, LR Eichtinger, Rektor Faulhammer: Neues Format ermöglicht Diskussion vom Wohnzimmer aus mit internationalen Top-Speakern

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..