Sieben Millionen Euro für berufliche Weiterbildung

Bildung & Recht

Einkommensgrenze auf 4.000 Euro angehoben

Sieben Millionen Euro für berufliche Weiterbildung

05. Jun. 2021 | St. Pölten

Investitionen in die Aus- und Weiterbildung sind Investitionen in die Fachkräfte von morgen. Genau aus diesem Grund werden seitens des Landes Niederösterreich seit vielen Jahren zahlreiche Maßnahmen in diese Richtung gesetzt – etwa mit der NÖ Bildungsförderung.

„Neben dem Bereich Qualifizierung, legen wir zusätzlich bewusst den Fokus auf die Kompetenzorientierung. Menschen sollen sich zum einen ihrer Fähigkeiten und Stärken bewusst werden und zum anderen durch laufende Weiterbildung an berufliche Veränderungen anpassen können. Das steigert nicht nur die Arbeitsmarktchancen jedes einzelnen, sondern stärkt auch das Fachkräftepotenzial am Arbeitsmarkt generell“, betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Primäres Ziel der NÖ Bildungsförderung ist es, Menschen in Beschäftigung zu halten. „Nicht erst seit der Corona-Krise ist es wichtig, die berufliche Qualifikation von Arbeitskräften zu erhöhen. Zum einen, um die Beschäftigungschancen jedes einzelnen langfristig sicherzustellen und zum anderen, um den Arbeitskräftebedarf von Betrieben zu sichern“, betont der für den Arbeitsmarkt zuständige Landesrat Martin Eichtinger.

Für berufliche Bildungsmaßnahmen im Rahmen der NÖ Bildungsförderung stellt das Land NÖ Budgetmittel in der Höhe von sieben Millionen Euro zur Verfügung. Im vergangenen Jahr konnten damit rund 3.000 Anträge bewilligt und eine Fördersumme von drei Millionen Euro ausbezahlt werden.

Um die NÖ Bildungsförderung noch bedarfsorientierter und zielgerichteter zu gestalten, werden mit 01. Juli 2021 die Fördervoraussetzungen neu geregelt: So wird die Einkommensgrenze von 3.000 Euro auf 4.000 Euro angehoben. Je nach monatlichem Bruttoeinkommen werden bis zu 80 Prozent (max. 2.500 Euro) der Kurskosten übernommen.

Monatliches Bruttoeinkommen       Höhe der Förderung (max. € 2.500,)

bis € 1.500, 80 % der Kurskosten;

bis € 2.000, 60 % der Kurskosten;

bis € 3.000, 40 % der Kurskosten;

bis € 4.000, 20 % der Kurskosten.

Voraussetzung zur Genehmigung ist, dass die Bildungsmaßnahme der berufsspezifischen Weiterbildung dienen muss. „Das bedeutet, dass die neuen Qualifikationen entweder unmittelbar im Beruf zur Anwendung gelangen oder Voraussetzung für eine Höherqualifizierung im entsprechenden Arbeitsfeld sind“, hält der Landesrat fest.

Die NÖ Bildungsförderung richtet sich an Berufstätige aus der Privatwirtschaft, ArbeitnehmerInnen, die Kinderbetreuungsgeld oder Weiterbildungsgeld beziehen, WiedereinsteigerInnen (bis zu fünf Jahren nach der Karenz ohne AMS-Bezug) und öffentliche Bedienstete aus dem handwerklichen Bereich.

Allein im ersten Quartal 2021 konnten 819 Anträge bewilligt werden. „Besonders gefragt sind neben der allgemeinen Bildungsförderung Sonderschienen im Bereich Digitalisierung und Berufsreifeprüfung“, so Eichtinger. Weitere Sonderprogramme der NÖ Bildungsförderung sind etwa „NÖ Lehre Plus“, „NÖ Weiterbildungsscheck“ und die „Fachkräfteinitiative Pflege und Soziales“.

Von einer Förderung ausgenommen sind:

• Personen mit Anspruch auf Kostenübernahme der Weiterbildungsmaßnahme durch den Arbeitgeber.

• Weiterbildungen im Bereich Gesundheit, Wellness, Körperpflege und Schönheit, außer sie dienen als Zusatzausbildung zum aktuell ausgeübten Arbeitsfeld.

• Alle Studien und Lehrgänge an höheren Schulen, die mit einem akademischen Grad abschließen.

Nähere Informationen unter www.noe.at/arbeitsmarkt bzw. Anfragen unter bildungsfoerderung@noel.gv.at.

Foto: © NLK Burchhart

Text: NÖ Landesregierung, 05. Jun. 2021

weitere Artikel zum Thema Bildung und Schule:

Jetzt erst recht nochmals durchstarten

Intensiv mit Aktivitäten gefüllt

Bildung & Recht Jetzt erst recht nochmals durchstarten

09. Jun. 2021 | Hollabrunn

Das Projekt der WISSBEGIERIGEN Bildungsregion neigt sich nach über 2,5 Jahren dem Ende zu.

REWE Group Österreich schult MitarbeiterInnen im Umgang mit Menschen mit Demenz

Verantwortungsvoll handeln

Bildung & Recht REWE Group Österreich schult MitarbeiterInnen im Umgang mit Menschen mit Demenz

25. Mai. 2021 | Wiener Neudorf

Eigens produziertes Schulungsvideo gibt wichtige Tipps und einfache Hilfestellungen

„Gebärdensprache muss Wahlpflichtfach werden!“

Grüne NÖ-Bildungssprecher Georg Ecker

Politik & Wirtschaft „Gebärdensprache muss Wahlpflichtfach werden!“

20. Mai. 2021 | St. Pölten

Antrag auf Einführung mit entsprechenden Lehrplänen von ÖVP im Landtag abgelehnt

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..