Bäuerinnen NÖ fordern ausgewogene Geschlechter-Verteilung

Gesellschaft & Kommunales

Entscheidungsgremien fair besetzen

Bäuerinnen NÖ fordern ausgewogene Geschlechter-Verteilung

05. Mär. 2021 | St. Pölten

Sie fordern ein, dass die vielfach belegten Vorteile einer ausgewogenen Geschlechterverteilung in Wirtschaft und Politik endlich flächendeckend aufgegriffen und bei jedem Entscheidungs- und Besetzungsverfahren als Standard verankert werden.

Neumann-Hartberger betont: „Die Mehrfachbelastung der Frauen macht sich auch bei den Auswirkungen der Corona-Krise bemerkbar, denn vor allem Frauen stehen an vorderster Front. So sind Beschäftigte im Gesundheitswesen und im Lebensmittelhandel überwiegend weiblich. Die unbezahlte Betreuungsarbeit nimmt zu, insbesondere mit Homeschooling. Ebenso kommt es in Krisenzeiten zu mehr häuslicher Gewalt. Gleichzeitig belegt eine Studie der University of Liverpool Management School‘, dass von Frauen geführte Staaten die Corona-Pandemie besser bewältigen.“

„Gläserne Decke“ verhindert, dass Frauen die Weichen für die Zukunft mitbestimmen

Dass Frauen bei der Besetzung von Funktionen in Entscheidungsgremien noch immer einen großen Aufholbedarf haben, wurde in der Krise unter anderem auf Pressefotos und in Medienberichten deutlich sichtbar. Bei den aufgrund der Hygienemaßnahmen verkleinerten Gremiensitzungen war die „zweite Reihe“, die oftmals weiblich besetzt ist, nicht eingeladen. Damit waren Frauen seit Ausbruch der Pandemie noch weniger in Entscheidungen und Zukunftsfragen eingebunden. „Aber gerade jetzt werden entscheidende Weichen für unser aller Zukunft gestellt. Denken wir an die Gemeinsame Agrarpolitik, die Klimaschutzpolitik oder die Digitalisierung sowohl in der Wirtschaft als auch in unserem gesamten Alltag.“, so Neumann-Hartberger. „Wir sind überzeugt, dass wir diese enormen Herausforderungen nur in einem ausgewogenen Miteinander sinnvoll bewältigen können. Wir Frauen sind bereit, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen“, erklärt Wagner.

Frauen sind gut ausgebildet, interessiert und motiviert

In der kürzlich online erarbeiteten Strategie der Bäuerinnen NÖ kommt diese Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme vehement zum Ausdruck: „Die Bäuerinnen NÖ wollen die Regionen und unseren Lebensraum aktiv mitgestalten. Zentrale gesellschaftliche Herausforderungen wie die Umsetzung des Green Deal und flexible und leistbare Dienstleistungsinfrastruktur im ländlichen Raum sind nur in einem breiten Schulterschluss zu bewältigen“ so Wagner. Die Bäuerinnen bilden sich seit vielen Jahren dafür mit dem Zertifikatslehrgang “ZAMm unterwegs – Professionelle Vertretungsarbeit im ländlichen Raum“ weiter. Seit 2010 hat der Lehrgang mehr als 450 Absolventinnen österreichweit, in Niederösterreich sind es 100. “Das sind alles Frauen, die sich etwas zutrauen und bereit sind, politische Verantwortung zu übernehmen“, sagt Neumann-Hartberger. Auch sie selbst hat ihren politischen Weg im Jahr 2011 damit begonnen. Heute engagiert sie sich nicht nur als Landesbäuerin, sie arbeitet auch in der bäuerlichen Interessensvertretung und im Nationalrat entscheidend mit.

Erste Erfolge der Charta für partnerschaftliche Interessenvertretung in der LK NÖ

Um Frauen im ländlichen Raum die Türen zur politischen Mitgestaltung zu öffnen, haben die Bäuerinnen österreichweit die „Charta für partnerschaftliche Interessenvertretung in der Land- und Forstwirtschaft“ ins Leben gerufen. Die Charta ist eine Selbstverpflichtung, mit der Organisationen ihren Weg zu mehr Genderausgewogenheit starten. Die Landwirtschaftskammer NÖ ist bereits 2017 als Pionier der Charta beigetreten. Bei der letzten Kammerwahl im März 2020 wurden auch deutliche Verbesserungen sichtbar. „Es gibt nun insgesamt fünf Frauen mehr in der Vollversammlung der Landwirtschaftskammer NÖ, fünf Frauen mehr als Obmann-Stellvertreterinnen in den Bezirksbauernkammern und fünf Frauen mehr als Bezirksbauernkammerrätinnen. Dennoch sind wir auch dort noch nicht am Ziel mit mindestens 30 Prozent Frauen in allen Gremien. Vor allem in den Bezirken und in der „ersten Reihe“ ist da noch großes Potential“, berichtet Wagner.

Ausgehend von den Erfolgen in der Landwirtschaftskammer NÖ werden die Bäuerinnen NÖ nun auch weitere Organisationen zur Unterzeichnung der Charta einladen. Neumann-Hartberger: „Wir werden in den nächsten Wochen gezielt auf agrarische Organisationen zugehen und sie einladen mit uns Bäuerinnen gemeinsam einen partnerschaftlichen und damit zukunftsfähigen Weg zu gehen. Ziel ist es bei allen Entscheidungs- und Bestellungsprozessen zumindest ein Drittel Frauen zu berücksichtigen und das als Standard zu verankern.“

[[link:]][[link:]]Nähere Infos unter www.baeuerinnen-noe.at oder in der Landwirtschaftskammer NÖ, Referat Bäuerinnen, Direktvermarktung unter der Tel. 05 0259 26000.

Foto (v.l.): Präsidentin der Bäuerinnen NÖ Irene Neumann – Hartberger und Landwirtschaftskammer NÖ-Vizepräsidentin Andrea Wagner

Kontakt für Rückfragen:

DI Elfriede Schaffer, Geschäftsführerin „Die Bäuerinnen NÖ“

Tel. 05 0259 26001, Mobil: 0664 60 259 26001, E-Mail: elfriede.schaffer@lk-noe.at

DI Christina Spangl, Pressesprecherin Landwirtschaftskammer NÖ

Tel.: 05 0259 28101, Mobil: 0664 60 259 28101, E-Mail: christina.spangl@lk-noe.at
Fotocredit: LK NÖ/ Sandra Bieder

Text: Landwirtschaftskammer NÖ, 05. Mär. 2021

weitere Artikel zum Thema Wirtschaft:

Frühjahrstreffen zur Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage

Lockdown bremst wirtschaftliche Erholung

Politik & Wirtschaft Frühjahrstreffen zur Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage

19. Apr. 2021 | Hollabrunn

Beratungen über die Wirtschafts- und Arbeitsmarktentwicklung mit den Sozialpartnern über den Ernst der Lage laufen.

Willkommen auf der China International Import Expo

Noch 200 Tage!

Politik & Wirtschaft Willkommen auf der China International Import Expo

19. Apr. 2021 | Wien

Der 18. April markiert den 200-Tage-Countdown für die vierte China International Import Expo (CIIE). Die Vorbereitungen laufen derzeit geordnet und planmäßig voran.

Heimische Unternehmen müssen verstärkt an ihrer Resilienz arbeiten

PwC Krisen-Studie

Politik & Wirtschaft Heimische Unternehmen müssen verstärkt an ihrer Resilienz arbeiten

19. Apr. 2021 | Wien

Mehr als 70 % aller weltweit befragten Unternehmen gaben an, dass COVID-19 negative Auswirkungen auf ihr Unternehmen hatte.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..