„Covidismus“ als Gefahr für Freiheit, Gesundheit und Wirtschaft

Politik & Wirtschaft

Internationaler Besuch bei Norbert Hofer

„Covidismus“ als Gefahr für Freiheit, Gesundheit und Wirtschaft

02. Feb. 2021 | Wien

Hoher Besuch heute in den Räumlichkeit der FPÖ. Tschechiens langjähriger Präsident Vaclav Klaus stattete heute FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer einen Besuch ab. Auch Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner und FPÖ-Verfassungssprecherin NAbg. Susanne Fürst nahmen an der gut einstündigen Unterredung mit Vaclav Klaus teil. Im Zentrum der Diskussion stand die Zukunft Europas unter dem Eindruck der Corona-Pandemie. Der tschechische Ex-Präsident sprach in diesem Zusammenhang von der Gefahr des „Covidismus“ – eine Anspielung auf die Zeit des Kommunismus, wo die Freiheit der Menschen, deren Gesundheit sowie eine freie Wirtschaftsentwicklung nicht möglich waren. FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer: „Vaclav Klaus hat den Kommunismus am eigenen Leib erlebt und kann die aktuelle Lage daher gut abschätzen. Ich teilen diese Sorgen. Wenn nicht bald ein Umdenken in den europäischen Ländern stattfindet, dann ist der entstandene Schaden durch die Pandemie-Bekämpfung wirtschaftlich und gesundheitlich schwerer als jener, der vom Virus angerichtet wird.“

Vaclav Klaus erzählte vom Leben in seiner Heimatstadt Prag, wo die Regelungen nicht so streng seien wie in Österreich. Er sei in den letzten Monaten oft bei Demonstrationen gegen die Regierungsmaßnahmen in Tschechien aufgetreten, wodurch er für viele in Tschechien als ein Anführer des Protests gesehen werde. Von der Untersagung der Kundgebungen in Österreich zeigte sich Klaus alarmiert: „Ich habe mehr Angst vor Menschen, die Freiheitsrechte abschaffen als vor dem Virus selber.“

Oberösterreichs Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner betonte die engen Beziehungen zwischen seinem Bundesland und der Tschechischen Republik und bedauerte, dass in Sachen Infrastruktur-Ausbau in Richtung Tschechiens durch die grüne Handschrift in der Bundesregierung aktuell nicht viel Fortschritt erzielt werde. Für die heimische Wirtschaft befürchtet Haimbuchner eine Insolvenzwelle: „Im Pandemiejahr 2020 gab es deutlich weniger Insolvenzen. Experten befürchten, dass diese nun 2021 voll einschlagen werden, weil es durch Steuer- und Kreditstundungen zu einer Verschiebung gekommen ist.“ Auch im Tourismus äußerte Manfred Haimbuchner die Befürchtung, dass ein weiteres Katastrophenjahr wie 2020 wohl der Todesstoß für die Tourismuswirtschaft sei.

FPÖ-Verfassungssprecherin Susanne Fürst wiederum sah angesichts der verfassungswidrigen Demo-Verbote vom Wochenende die Grundrechte in ernsthafter Gefahr: „Wir erleben eine Entrechtung in unserem Land. Die Meinungs- und Versammlungsfreiheit wurden de facto abgeschafft. Dagegen gilt es anzukämpfen.“ Für Fürst sind die großen Verlierer der Coronakrise auf wirtschaftlicher Ebene junge Unternehmer, Selbständige sowie der Mittelstand, weil große Konzerne Umsatzeinbrüche leichter verkraften können.

Der außenpolitische Berater von FPÖ-Obmann Norbert Hofer, Horbert van Handel sieht die Notwendigkeit einer starken mitteleuropäischen Achse, die in vielen Bereichen mit einer Stimme sprechen müsse. Die EU habe als Friedensprojekt Freiheiten in den Bereichen Geld, Waren, Personen und Dienstleistung geschaffen. Nun gelte es, diese auch abzusichern.

„Der Westen ist der große Verlierer“, bekräftigte Vaclav Klaus, der auch eine „Selbstzerstörung des Westens“ ortet und einen an den Kommunismus angelehnten „Covidismus“ erkennen kann: „Die Wirtschaft hat ihre Autonomie verloren, die Maßnahmen der meisten europäischen Länder verursachen mehr Schaden als die Krankheit selber.“ Der langjährige Präsident Tschechiens erwartet „Tragödien im Staatshaushalt“, für die nicht nur seine Enkelkinder, sondern auch deren Enkelkinder noch zahlen müssten.

„Die Ansichten von Vaclav Klaus bestätigen die FPÖ in ihrer Kritik am Corona-Kurs der Bundesregierung. Diese steckt in einer Sackgasse fest, hat aber nicht den Mut, umzudrehen. Die linken Kräfte in Europa wollen zurück, wir aber wollen zurück in die Zukunft“, bringt es Hofer auf den Punkt, der auch davon ausgeht, dass es für Rechtsparteien künftig auch wichtig sein werde, neben dem Thema Freiheit auch Wirtschaftskompetenz aufzubauen, denn der Ausblick für die wirtschaftliche Entwicklung sei düster. Derzeit würden die Geschäftseinbrüche noch durch Förderungen des Staates ersetzt, aber das könne nicht jahrelang so bleiben, wodurch eine veritable Wirtschafts- und Arbeitsplatzkrise drohe.

Personen:Dr. Manfred Haimbuchner, Dr. Susanne Fürst, Vaclav Klaus, Norbert Hofer (von links nach rechts)

Quelle: APA-OTS
Fotocredit:FPÖ/Ruttiner

Text: FPÖ Bundesparteileitung, 02. Feb. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Coronavirus:

Dialab GmbH erhält Auftrag für die Belieferung von Apotheken in Österreich mit SARS-CoV-2 Antigenschnelltests aus Nasenabstrichprobe

Flowflex österreichweit erhältlich in den Apotheken

Gesundheit & Familie Dialab GmbH erhält Auftrag für die Belieferung von Apotheken in Österreich mit SARS-CoV-2 Antigenschnelltests aus Nasenabstrichprobe

03. Mär. 2021 | Wiener Neudorf

Der Flowflex ist in Einheiten mit 25 Test-Kits pro Box erhältlich.

PCR Tests zeigen nur die halbe Wahrheit

NOVOGENIA - testet auch Mutationen

Gesundheit & Familie PCR Tests zeigen nur die halbe Wahrheit

01. Mär. 2021 | Salzburg

Mutationsscreening stellt COVID-19-Varianten innerhalb von 24 Stunden fest.

Die Zulassung ist erst der Anfang

COVID-19-Impfstoffe

Gesundheit & Familie Die Zulassung ist erst der Anfang

27. Feb. 2021 | Wien

Nächste Schritte: Sicherheits-Updates, weitere Studien und Produktionsoptimierung

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..