Clusterprojekt bewährt sich in der Ausbildung beim Roten Kreuz

Politik & Wirtschaft

Virtual Reality

Clusterprojekt bewährt sich in der Ausbildung beim Roten Kreuz

04. Jän. 2021 | St. Pölten

Einsatzleiter müssen bei Großunfällen und anderen so genannten „Sonderlagen“ zuverlässig und rasch Entscheidungen treffen können. Sie sind für die Sicherheit ihrer Einsatzkräfte und die rasche Abwicklung des Einsatzes zuständig. Um dies zu trainieren werden meist aufwändige Szenarien nachgestellt, Drehbücher geschrieben und Darsteller als Verletzte geschminkt. „Durch die Pandemie sind auch die Möglichkeiten für wichtige Großübungen stark eingeschränkt. Der Einsatz von Virtual Reality kann hier Abhilfe schaffen und neue Ausbildungsmöglichkeiten eröffnen. Der ecoplus Mechatronik-Cluster beschäftigt sich bereits seit längerem mit den Einsatzmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality in der Wirtschaft. Dass nun auch Einsatzkräfte das Potenzial dieser innovativen Technologie für sich entdecken und ein Clusterprojekt damit indirekt auch Leben zu retten vermag, ist ein ganz besonderer Erfolg“, so Digitalisierungs-Landesrat Jochen Danninger.

Im Rahmen des Kooperationsprojekts „MRBC4I“ des ecoplus Mechatronik-Clusters wurde vom Roten Kreuz NÖ gemeinsam mit der FH St. Pölten ein virtuelles Szenario entwickelt, das (zukünftigen) Einsatzleiterinnen und Einsatzleitern die Möglichkeit gibt, in ihre Rolle einzutauchen. Die VR bietet den perfekten Raum, um das Erkennen von Gefahren zu trainieren und einzuschätzen. Weiters kann das korrekte Abgeben einer Lagemeldung sowie die Kommunikation mit der Leitstelle und den nachrückenden Rettungseinheiten im „virtuellen Großeinsatz“ geübt werden.

Jetzt wurde das erarbeitete Szenario im Rahmen eines Kurses für Leitende Notärzte ausprobiert und hinsichtlich Akzeptanz und Lernerfolg evaluiert. Die ersten Rückmeldungen sind äußerst positiv. „Die Teilnehmer konnten alle für sich viel mitnehmen und hatten nebenbei auch noch viel Spaß dabei“, zieht Josef Schmoll, Präsident des Roten Kreuz Niederösterreichs, sein Resümee. Der bewusst gewählte Spielecharakter der Darstellung zielt genau darauf ab. Ausbildung darf auch lustig sein, sind sich alle Beteiligten im Projekt einig.

Im Kooperationsprojekt „Mixed Reality Based Collaboration for Industry – MRBC4I“ arbeiten 22 Unternehmen und fünf wissenschaftliche Einrichtungen aus Niederösterreich, Wien und Oberösterreich daran, die Anwendungsmöglichkeiten von Mixed Reality (darunter versteht man Virtual und Augmented Reality) im Detail kennenzulernen und im eigenen Unternehmen beziehungsweise in der eigenen Institution zu implementieren. „Im Zentrum steht dabei die Umsetzung und wissenschaftliche Evaluierung von Use-Cases. Dabei bestätigt sich, dass unser langjähriges Clustermotto ‚Innovation durch Kooperation‘ auch in Zeiten der Digitalisierung nichts von seiner Gültigkeit verloren hat“, so ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki.

Die Partner des Kooperationsprojekts MRBCI haben während der Projektlaufzeit exklusiven Zugang zu den Projektfortschritten und damit einen wesentlichen Wissensvorsprung. Nach Projektende werden die Projektergebnisse, Softwarebibliotheken/Applikationen allerdings öffentlich zugänglich gemacht, um eine größtmögliche Breitenwirkung zu erzielen.

Foto: Rotes Kreuz - Presse

Text: Landespressestelle NÖ, 04. Jän. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema IT & Technologie:

willhaben analysiert die wichtigsten Digital Advertising Trends 2021

Digitale Transformation

Politik & Wirtschaft willhaben analysiert die wichtigsten Digital Advertising Trends 2021

18. Jän. 2021 | Wien

Corona hat dem Digital Advertising neue Türen geöffnet: noch nie waren so viele Kunden digital erreichbar wie im vergangenen Jahr.

Keine beschlagenen Frontscheiben mehr - auch nicht nach dem Sport

Neues Sensorsystem von Ford

IT & Energie Keine beschlagenen Frontscheiben mehr - auch nicht nach dem Sport

15. Jän. 2021 | Wien

Die Technologie eignet sich ideal für die kalte Jahreszeit

Neue Geschäftsführung für den Optik-Spezialisten In-Vision

Marktstart

IT & Energie Neue Geschäftsführung für den Optik-Spezialisten In-Vision

14. Jän. 2021 | Guntramsdorf

Florian Zangerl (CEO) und Christof Hieger (CTO) haben mit Jahresbeginn die Leitung des Hightech-Unternehmens mit Sitz in Guntramsdorf und Boston übernommen.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..