Landtag hält an klimaanheizendem  Straßenprojekt mit Kosten von 40 Mio Euro  und massiver Bodenversiegelung fest

Politik & Wirtschaft

Die Grünen NÖ

Landtag hält an klimaanheizendem Straßenprojekt mit Kosten von 40 Mio Euro und massiver Bodenversiegelung fest

24. Okt. 2020 | St. Pölten

In der gestrigen Landtagssitzung wurde der COVID19 bedingte Nachtragsvoranschlag des Landes NÖ verhandelt. Dieser beinhaltet massive weitere Ausgaben in Millionen-Höhe. „Doch die ÖVP-SPÖ-FPÖ Landesregierung hält an allen geplanten klimaschädlichen Projekten fest und gibt Geld ohne Ende aus. Alle Fraktionen der NÖ Landesregierung und die NEOS stimmen gegen den Antrag der Grünen NÖ, der klimaschonende Alternativen zur Ostumfahrung umfasst hat. Wiener Neustadt braucht in der jetzigen Pandemie und Klimakrise nicht ein 40 Millionen Euro Projekt, sondern zukunftsträchtige Mobilitätskonzepte, die echte und raschere Verkehrsentlastung bringen. Wir sind sicher, dass dieses Steuergeld sinnvoller investiert werden kann“, so die Grüne Landessprecherin Helga Krismer.

Das Projekt „Umfahrung Wiener Neustadt Ost, Teil 2“ liegt derzeit beim Bundesverwaltungsgericht. Nach dem positiven UVP-Genehmigungsbescheid der NÖ Landesregierung am Beginn des Jahres 2019 ging das Projekt nach zahlreichen Einsprüchen von Bürgerinitiativen, Bürger*innen und Umweltorganisationen in die nächste Instanz. Verkehrsprognosen sagen deutlich, dass trotz versprochener Entlastung von Seiten der ÖVP-Politik der Verkehr an den Hotspots zunehmen wird. Es kommt zu einer höherrangigen Straße, die eben noch mehr LKW- und Individualverkehr anzieht. Dazu muss endlich in Alternativen gedacht und geplant werden, die echte Verkehrsentlastung für die Stadt bringen. Investitionen in moderne Mobilitätsinfrastruktur, die den Verzicht auf Kraftfahrzeuge einfacher macht, sind Investitionen in die Zukunft.

„Es ist völlig absurd ein fossiles Dinosaurier-Projekt wie die Ostumfahrung in Zeiten der Klimakrise umzusetzen. Das Projekt versiegelt unwiederbringlich 50 ha an landwirtschaftlich wertvollen Böden und unwiederbringliche Ökosysteme, ebenso kommt es zur Zerschneidung eines Natura2000 Gebietes und eines Naherholungsraumes für die ganze Region. Das ist untragbar. Die ÖVP-Politik ist angehalten Natur und Regionalität endlich zu schützen, das darf nicht nur ein mediales Lippenbekenntnis sein. Es geht um den Schutz von Lebensqualität, Umwelt und Klima“, ergänzt die Grüne Stadträtin Tanja Windbüchler-Souschill.

Christoph Watz aus Wiener Neustadt – er ist beruflich Generalsekretär der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien – bedankte sich bei Helga Krismer für das Engagement für klimafreundliche Mobilitätskonzepte. „Etliche kritische Stimmen aus dem kirchlichen Umfeld haben sich in der Plattform „Vernunft statt Ostumfahrung“ zu Wort gemeldet. Das Problem der steigenden Bodenversiegelung ist nicht nur Kardinal Schönborn, Bischof Schwarz oder Weihbischof Scharl ein großes Anliegen, sondern gerade in Wr. Neustadt ein großes Thema. Klimaschutz wurde durch Papst Franziskus zu einem gewichtigen Auftrag der Kirche und auch das steigende Interesse an Aktionen wie „Radln in die Kirche“ oder „Autofasten“ zeigt, dass die Bevölkerung bereit ist, neue Wege in der Verkehrspolitik mitzutragen.“

„Seit Jahren kämpfen die Grünen Niederösterreich und die Grünen Wiener Neustadt gegen dieses Verkehrsprojekt und damit gegen den drohenden Flächenverbrauch. Neue Straßen bringen mehr Verkehrsbelastung und Bodenversiegelung. Der Schutz des Ackerlandes und der Klimaschutz sind gerade mit Papst Franziskus ein zentrales Thema der Kirche. In der Verkehrspolitik des Landes NÖ muss daher der Straßenbauwahnsinn der VP NÖ ein Ende haben. Nur die Grünen sind eine starke Stimme gegen die Ostumfahrung Wiener Neustadt und unser Kampf geht weiter.“, schließt Helga Krismer ab.

Foto: © Die Grünen NÖ

Text: Michael Pinnow Pressesprecher der Grünen NÖ, 24. Okt. 2020
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Wirtschaft:

KitzSki ist „World‘s Best Ski Resort Company“ 2020

Zum siebten Mal ausgezeichnet

Politik & Wirtschaft KitzSki ist „World‘s Best Ski Resort Company“ 2020

30. Nov. 2020 | Kitzbühel

World Ski Award ist eine Organisation mit Sitz in London, die anhand eines Kriterienkataloges Skigebiete (weltweit) bewertet und auszeichnet.

Stilaltbau erstrahlt in neuem Glanz

Seisgasse 18

Gesellschaft & Kommunales Stilaltbau erstrahlt in neuem Glanz

30. Nov. 2020 | Wien

3SI Immogroup schließt aufwendige Sanierung ab

Tirols Privatvermieter wählten online neuen Vorstand

Digitale Wahlkabine

Gesellschaft & Kommunales Tirols Privatvermieter wählten online neuen Vorstand

27. Nov. 2020 | Innsbruck

Gerade in Zeiten wie diesen gilt es, Tourismus neu zu denken und kleine, nachhaltige Strukturen im Land zu stärken.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..