Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Investitionen in die regionale Wirtschaft

Politik & Wirtschaft

LR Danninger und LR Eichtinger sind sich einig

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Investitionen in die regionale Wirtschaft

02. Mai. 2021 | St. Pölten

„Das Ende des harten Lockdowns in Niederösterreich am 2. Mai ist ein weiterer Schritt in der Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie“, sind sich Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und Arbeitsmarkt-Landesrat Martin Eichtinger sicher: „Nach einer längeren Durststrecke ist der Aufschwung in Griffweite. Bereits heuer soll die Wirtschaft in Niederösterreich um 2,8 Prozent wachsen und für nächste Jahr sagen uns die Wirtschaftsforscher ein kräftiges Wachstum von 4,1 Prozent vorher.“

Niederösterreich war vor und wird auch nach der Krise ein attraktiver Lebensraum sowie wichtiger Standort für Arbeit und Wirtschaft sein. „Die Haushalte in Niederösterreich sind bei der Kaufkraft an der Spitze. Auch die Sparquote der Haushalte liegt derzeit, auch bedingt durch die mangelnden Konsum-Möglichkeiten, überdurchschnittlich hoch. Mit der Wiedereröffnung des Handels erwarten wir uns kurz- und mittelfristige Nachhol-Effekte. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um dieses Geld in die regionale Wirtschaft zu investieren. Dies schafft Arbeitsplätze und stärkt den Standort Niederösterreich“, so die Landesräte Danninger und Eichtinger.

Die aktuelle Gfk Kaufkraft-Studie für 2021 zeigt, dass trotz der weiterhin angespannten Situation die Niederösterreicher im Österreich-Vergleich am meisten Geld zur Verfügung haben. Auf Bezirksebene sind diesmal gleich drei NÖ Bezirke unter den Top 5 in ganz Österreich. Mödling ist erstmals auf Platz zwei, Korneuburg auf Platz vier und Tulln auf Platz fünf. Den Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern stehen eine Pro-Kopf-Kaufkraft von 25.615 Euro zur Verfügung. Das sind 1.383 Euro mehr als der Österreich-Durchschnitt.“

Schnelle Unterstützung war das Gebot der Stunde: Niederösterreich war das erste Bundesland, das neben Maßnahmen zur Bekämpfung der Gesundheitskrise bereits im März 2020 Maßnahmen zur Bekämpfung der Wirtschaftskrise gesetzt hat: „Insgesamt hat das Land mittlerweile mehr als zwei Milliarden Euro für Hilfspakete in die Hand genommen. Besonders das blau-gelbe NÖ Konjunkturprogramm mit 229 Millionen Euro löst Investitionen von einer halben Milliarde Euro aus“, erklärt Landesrat Danninger. Diese Investitionen sichern zudem Arbeitsplätze im Land: „Gemeinsam mit den Sozialpartnern und dem AMS Niedeörsterreich haben wir ein 69 Millionen Euro schweres Arbeitsmarktpaket erarbeitet, durch das wir mehr Plätze und finanzielle Mittel für die junge Menschen, die Generation 50+ sowie für Aus- und Weiterbildung geschaffen haben“, so Landesrat Eichtinger.

In Niederösterreich ist es uns aufgrund dieser Maßnahmen gelungen, insgesamt bislang besser durch die Arbeitsmarktkrise zu kommen, als andere Bundesländer: „2020 hatten wir um 28 Prozent mehr Arbeitslose, als 2019. Das ist deutlich weniger als der Bundesschnitt von +35,9 Prozent. Besonders beim Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit ist Niederösterreich an der Spitze aller Bundesländer: „Mit Ende März 2021 waren in Niederösterreich 4.392 Personen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang um 47,1 Prozent – dem Höhepunkt der Corona-Krise 2020“, so Eichtinger und weiter: „Damit verzeichnen wir bei den Jugendlichen sogar einen Rückgang gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019.“

Foto: © NLK Filzwieser

Text: NÖ Landesregierung, 02. Mai. 2021

weitere Artikel zum Thema Wirtschaft:

Neue Ladesäulenverordnung verbrauchernah

Compleo Charging Solutions AG

Wissen & Technik Neue Ladesäulenverordnung verbrauchernah

14. Mai. 2021 | Wien

Einfache, transparente und komfortable Payment-Möglichkeiten entsprechen Verbraucherverhalten I Integration weiterer Bezahlverfahren soll Option bleiben.

Webinar Innovation für LEADER Strategieerstellung

Ich gedenke in der Zukunft zu leben

Gesellschaft & Kommunales Webinar Innovation für LEADER Strategieerstellung

13. Mai. 2021 | Mühlbach am Manhartsberg

Das ist ja mal eine Ansage!

Reisender mit 97.510 Euro in bar kontrolliert – Steuerschuld damit beglichen

Flughafen-Zoll

Politik & Wirtschaft Reisender mit 97.510 Euro in bar kontrolliert – Steuerschuld damit beglichen

13. Mai. 2021 | Wien

Blümel: „Hohe Steuerschulden im Inland haben, Geld aber ins Ausland bringen geht nicht zusammen“.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..