Wiener Spitäler vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Kultur

Säulen der kommunalen Gesundheitspolitik

Wiener Spitäler vom Mittelalter bis zur Gegenwart

18. Feb. 2021 | Wien

Das Wiener Stadt- und Landesarchiv präsentiert regelmäßig Themenschwerpunkte zu Aspekten der Wiener Stadtgeschichte. Diese werden im Wien Geschichte Wiki, der historischen Wissensplattform der Stadt Wien, mit digitalisierten Originalquellen aufbereitet.

Vom Bürgerspital zu den „Wiener Kliniken“

Die Anfänge des Spitalswesens in Wien reichen bis in das frühe 13. Jahrhundert zurück. Die mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Spitäler dienten freilich mehr der materiellen und nicht der medizinischen Versorgung alter und gebrechlicher Personen. Unter Kaiser Joseph II. kam es mit der Gründung des Allgemeinen Krankenhauses 1784 zu einer Trennung von Kranken- und Armenversorgung.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich ein Netz von Spitälern über das gesamte Stadtgebiet, doch erst der Fortschritt der Medizin, ein Kommunalisierungsschub im Gesundheitswesen ab den 1920er Jahren und vollends der Aufbau des Sozialstaates ab den 1950er Jahren führte zu einem die gesamte städtische Bevölkerung erfassenden Gesundheitswesen, welches in den Wiener Krankenanstalten, nicht zuletzt auch als Forschungsstätten, eine fixe Säule besitzt.

„Gerade in einer Zeit, in der das Gesundheitswesen einer Stadt auf dem Prüfstand steht, wie jetzt während der Pandemie, zeigt sich dessen unschätzbarer Wert. Die Stadt kann sich auf ihr gut ausgebautes und hervorragend ausgestattetes Netz an Gesundheits- und medizinischen Forschungseinrichtungen verlassen. Es war richtig, allen geforderten Sparmaßnahmen zum Trotz, das städtische Gesundheitswesen nicht nur auf höchstem Niveau zu behalten, sondern auch auszubauen“, betont Wiens Kultur- und Wissenschaftsstadträtin Veronica Kaup-Hasler.

Einzelne Spitäler und Spitalswesen im Allgemeinen

Aufgrund des Umstandes, dass die Geschichte der Wiener Spitäler, Kranken- und Pflegeanstalten von der Entwicklung des Gesundheitswesens und Medizin nicht zu trennen ist, reicht die Palette der Beiträge des Themenschwerpunkts von der Geschichte einzelner Anstalten über den Spitalsbetrieb (Spitalsorganisation und -finanzierung, Spezialisierung, Dokumentation, Pflege im Spital) bis zur Ausbildung des Personals und Funktionswechsel in Kriegszeiten (Kriegsspitäler und -lazarette). Veränderungen im Spitalswesen werden zu jenen der medizinischen Forschung und der Gesundheitspolitik in Beziehung gesetzt. In diesem Zusammenhang wird auch die Rolle einzelner Reformer näher beleuchtet.

Besonders thematisiert werden auch die mit der NS-Herrschaft verbundenen Folgen für das Gesundheitswesen hinsichtlich Vertreibung und Ermordung jüdischer Ärztinnen und Ärzte, Ausbildung des Personals im Sinn der NS-Rassenideologie und Umsetzung von Euthanasieprogrammen in Wiener Anstalten. Um die stadträumliche Dimension und rezente organisatorische Bezüge herzustellen, erfolgt die Darstellung historischer und aktueller Spitäler auf einer interaktiven Karte.

Originaldokumente online und in Auswahl im Ausstellungsfoyer

  In den vier Ausstellungsvitrinen des Archivs werden vom 1. März bis 25. Juni 2021 ein Gästebuch und Detailpläne von Krankenanstalten, ein Buch über ungewöhnliche Geburten aus dem Allgemeinen Krankenhaus aus dem Jahr 1846, Krankengeschichten, Unterlagen und Fotos zur Ausbildung von Spitalspersonal und dem Spitalsbetrieb präsentiert.

Link zum Themenschwerpunkt

www.geschichtewiki.wien.gv.at/Spitäler

Quelle: Copyright APA-OTS Originaltext-Service und PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien
Alle Rechte vorbehalten
Fotocredit: Presse- und Informationsdienst, FA1: 47103

Text: PID Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien, 18. Feb. 2021
Zur Galerie springen

weitere Artikel zum Thema Museum:

Wie die documenta die "Stunde Null" in der Kunst nach 1945 erfand

Erfolgreichste deutsche Kunstausstellung

Kultur Wie die documenta die "Stunde Null" in der Kunst nach 1945 erfand

01. Mär. 2021 | Wien

"documenta. Politik und Kunst" vom 18. Juni 2021 bis 9. Januar 2022 im Deutschen Historischen Museum.

Satirischer "Volltreffer" aus der Sammlung Grill und Exkurs zu Gerhard Haderer im Karikaturmuseum Krems

Neue Ausstellungen zu Großmeistern der Satire

Kultur Satirischer "Volltreffer" aus der Sammlung Grill und Exkurs zu Gerhard Haderer im Karikaturmuseum Krems

28. Feb. 2021 | Krems an der Donau

Eröffnungstag bei freiem Eintritt am Samstag, 06. März 2021.

Vom Biedermeier über den Historismus zum Jugendstil

Welttag der Fremdenführer

Kultur Vom Biedermeier über den Historismus zum Jugendstil

20. Feb. 2021 | Wien

Ab Sonntag, 21. Februar 2021, sind die fünfzehn Onlinevideos über MAK.at/welttag abrufbar.

Frühere Artikel mit Monatswahl

Frühere Artikel mit Monatswahl

Allgemeine Nutzungsbedingungen / DSGVO

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

Cookies die wir verwenden

Diese Webseite verwendet Cookies. Bitte lese unsere Datenschutzrichtlinien durch. Um auf unsere Webseite zu gelangen, drücke bitte auf Akzeptieren!

PHPSESSID
PHP für innere Verwendung. Session Identifizierung, ist aktiv bis zur Schließung des Browser.

gtc_lang
Die Programiersprache der Webseite. Das hat auf der Webseite immer HU Wert. Wird vom Administrations-System verwendet. Läuft nach einem Monat ab.

gtc_gdpr
Wird für die DSGVO Akzepierung verwendet, läuft nach 3 Monaten ab.

GTC_ENTITY_user
Für registrierte User. Wenn mann registriert ist, enthält es eine unique Identifikation, mit welcher der User automatisch bei der wieder-Öffnung des Browsers eingeloggt wird. Auf dieser Seite gibt es zur Zeit keine Registration.

Die Seite verwendet keine speziellen Cookies die die Daten des Users behandeln, sondern nur ausschließlich welche, die nicht auf die Daten der User zugreifen.

Falls wir in Zukunf Marketing-Cookies verwenden, finden sie die Liste der Cookies auf dieser Seite und können dann den entsprechenden Kasten zur Akzeptanz anklicken..